Support & Hilfe F.A.Q.

Fragen, die immer wieder auftauchen. Antworten, die immer wieder weiterhelfen. Klicken Sie einfach auf eine Frage und Sie erhalten umgehend die passende Antwort. Ihre Frage ist nicht dabei? Dann nutzen Sie bitte unser Kontaktformular.

Worin unterscheiden sich die Gummiqualitäten EPDM, NBR und Butyl?

Welche technischen Angaben sind erforderlich, um eine schnelle und korrekte Angebotslegung zu ermöglichen?

Es werden mindestens folgende Angaben benötigt:

  • Nennweite
  • Anschlussart (Anschweißende/Flanschdaten)
  • Druck
  • Temperatur
  • Medium
  • Bewegungsaufnahme
  • Verspannungsart

Wie hoch ist die Lebensdauer der Gummi- /Stahlkompensatoren von STENFLEX®?

Lebensdauer von STENFLEX® Gummikompensatoren

Die Lebensdauer von Gummikompensatoren ist abhängig von folgenden
Einflussfaktoren:

  • Betriebstemperatur
  • Betriebsdruck
  • Äußere Umwelteinflüsse
  • Medieneinwirkung
  • Strömungsgeschwindigkeit
  • Mechanische Belastung
  • Druckstöße, Schockfälle
  • Bewegungen
  • Schwingungen
  • Montage

Eine pauschale Aussage über die Einsatzdauer / Lebensdauer von Gummikompensatoren kann aus diesem Grunde nicht gemacht werden, da dies vom jeweiligen Einsatzfall abhängig ist.
Wir empfehlen eine regelmäßige Überprüfung der installierten Gummikompensatoren mit folgenden zerstörungsfreien Prüfmethoden:

  • Visuelle Kontrolle auf äußere Beschädigungen oder Undichtheiten
  • Messung der Shorehärte (max. 83 Shore A). Gummikompensatoren mit einer Shorehärte größer als 83 Shore A müssen ausgetauscht (erneuert) werden.

 

Lebensdauer von STENFLEX® Stahlkompensatoren
 
Viele unserer Stahl-Kompensatoren sind in den unterschiedlichsten Anwendungsgebieten  jahrzehntelang im praktischen Einsatz und garantieren einen störungsfreien Betrieb vor Ort.
Die Auslegung von Stahlbälgen erfolgt in der Regel für eine Temperatur von +20°C, den Nenndruck und eine Belastung von 1.000 Lastwechseln.
Ein Lastwechsel bedeutet: ausgehend von einer Nulllage bewegt sich der Kompensator in die max. positive Lage (Streckung), zurück über die Nulllage in die max. negative Lage (Drückung) und wieder in die Nulllage.

Außer den zulässigen Betriebsbedingungen

  • Druck
  • Temperatur
  • Bewegung
  • Lastwechselzahl

können folgende Einflussgrößen die Lebensdauer von Kompensatoren zusätzlich beeinflussen:

  • Korrosion
  • hochfrequente Schwingungen
  • Resonanzschwingungen
  • Druckstöße
  • Temperaturschocks
  • unsachgemäßer Einbau

In welchen Nennweiten kann man Kompensatoren von STENFLEX® beziehen?

Gummi-/PTFE-Kompensatoren DN15 bis DN3600
Stahlkompensatoren DN15 bis DN2800

 

 

Werden bei der Montage von Gummikompensatoren Dichtungen benötigt?

Besondere Dichtungen sind nicht erforderlich, da die Kompensatoren selbstdichtend sind. Die Dichtflächen der Flansche müssen plan und sauber sein. Zusätzliche Dichtungen sind nicht notwendig; nur beim Einbau von Leitrohren muss eine Dichtung eingebracht werden.

Bis zu welchen Temperaturen bzw. Betriebsdrücken sind Gummikompensatoren einsetzbar?

Zur Gewährleistung eines sicheren Betriebes dürfen Kompensatoren und Rohrverbinder nur in den zulässigen Druck-, Temperatur- und Bewegungsgrenzen betrieben werden. Als Anwendungsgrenzen für die Benutzung gelten die auf den Maßblättern, Konstruktionszeichnungen bzw. auf dem Typenschild angegebenen Betriebsdaten.
Die dort genannten Betriebsdrücke beziehen sich auf eine Temperatur von 20°C (sofern nicht anders angegeben).
Da die Festigkeit der Balgwerkstoffe mit steigender Temperatur abnimmt, muss der Druck bei erhöhter Temperatur reduziert werden.

Bis zu welchen Temperaturen bzw. Betriebsdrücken sind Stahlkompensatoren einsetzbar?

Die Auslegung von Stahlbälgen erfolgt in der Regel für eine Temperatur von +20°C, den Nenndruck und eine Belastung von 1000 Lastwechseln.
Die maximal zulässige Temperatur eines Stahlkompensators kann z.B. für den Werkstoff 1.4541 bis zu 550°C betragen (innerhalb der zulässigen Bewegungsgrenzen), sofern eine Druckabminderung durch die erhöhte Temperatur beachtet wurde.
Zur Gewährleistung eines sicheren Betriebes dürfen Kompensatoren und Rohrverbinder nur in den zulässigen Druck-, Temperatur- und Bewegungsgrenzen betrieben werden. Als Anwendungsgrenzen für die Benutzung gelten die auf den Maßblättern, Konstruktionszeichnungen bzw. auf dem Typenschild angegebenen Betriebsdaten.

Müssen bei den Kompensatoren Service- oder Wartungsintervalle eingehalten werden?

Der Betreiber muss darauf achten, dass die Kompensatoren und Rohrverbinder frei zugänglich sind und eine visuelle Inspektion in regelmäßigen Abständen möglich ist.

Die Kompensatoren und Rohrverbinder sind nach den gültigen Regelwerken auf Unversehrtheit zu überprüfen. Bei Mängeln, z. B. Blasenbildung, Oberflächenrissen oder unregelmäßigen Verformungen ist unser Technischer Beratungsdienst einzuschalten. Reparaturen sind unzulässig.

Die Shorehärte der flexiblen Gummielemente von Kompensatoren und Rohrverbindern sind in regelmäßigen Abständen zu überprüfen. Wird die Härte von 83 Shore A überschritten, muss das Element aus Sicherheitsgründen ausgetauscht werden.

Wo kann man auf der Internetseite das CE Konformitätsschreiben herunterladen?

Wo finde ich Datenblätter auf Ihrer Internetseite?

Wie wird ein Kompensator eingebaut?

Darf ein Gummikompensator auf Torsion beansprucht werden?

Eine Torsionsbeanspruchung (Verdrehung) des Kompensators oder Rohrverbinders während der Montage/ Demontage und im Betriebszustand ist auszuschließen. Dieses gilt insbesondere für Typen mit Gewindeanschluss (mit Schlüssel am Sechskant gegenhalten).

Wie wichtig ist die Einhaltung des Anzugsdrehmoments?

Sofern die jeweiligen Schraubenanzugsmomente gemäß Montageanleitung nicht eingehalten werden, können Undichtigkeiten in der Flanschverbindung auftreten.

Welcher Bewegungsaufnahmewert steht in den Datenblättern der Stahlkompensatoren, der +/- Wert oder der Gesamtwert?

Sofern ein Bewegungsaufnahmewert mit dem Index „ges“ versehen ist, steht dieser Wert für die gesamte mögliche Bewegung.

Beispiel: D axges= 28mm

Das heißt, der Kompensator hat einen Bewegungs-Gesamtwert von 28 mm (= +/- 14 mm).

Wozu werden Festpunkte in Rohrleitungen benötigt?

Ein Kompensator oder Rohrverbinder als flexibles Rohrleitungselement trennt das starre System und macht die Rohrleitung, wenn keine Festpunkte vorhanden sind, instabil. Der Innenüberdruck induziert in der Rohrleitung Kräfte. Kraftrichtung und -höhe sind abhängig von der Nennweite, dem Rohrleitungs-Innendruck, der aufzunehmenden Bewegung und der Rohrleitungsführung. Fehlende Festpunkte bewirken eine Verschiebung der Rohrleitung. Das flexible Element würde bis zu seiner Belastungsgrenze gestreckt, was letztendlich zum Zerreißen der elastischen Verbindung führt.

Menü schließen
Deutsch